Würmtaler Gedenkzug 1998

Zu Beginn des Jahres 1998, als wir begannen, unseren ersten Gedenkzug entlang der Mahnmale der Würmtal-Gemeinden Gräfelfing, Planegg, Krailling und Gauting zu konzipieren und zu planen, waren uns die früheren Initiativen Gautinger und Planegger Gymnasiasten und Allacher und Berger Bürger noch nicht bekannt.

Unserem Bemühen, möglichst viele Bürgerinnen und Bürger, vor allem auch die Jugend unserer Gemeinden, zur Teilnahme zu gewinnen, legten wir zwei Mottos zugrunde: Denkmale lebendig machen und Den Stab der Erinnerung an die Jugend weitergeben.

Wir baten drei Gruppen von möglichen Ansprechpartnern, uns bei der Mobilisierung der Bürgerschaft zu unterstützen: Bürgermeister, Lehrer und Pfarrer. Gymnasiallehrer und Vertreter der Schülermitverwaltungen der drei Würmtal-Gymnasien und einzelne Pfarrer spielten von Anfang eine sehr aktive Rolle, in den folgenden Jahren kamen weitere Pfarrer und alle Bürgermeister sowie viele Gemeinderäte hinzu.

Am ersten Gedenkzug beteiligten sich mit Zwi Katz und Abba Naor auch zwei Überlebende des Todesmarsches von Dachau.

Fotos und Presseartikel dokumentieren den Beginn unseres Projekts "Gedenkzug Todesmarsch von Dachau"