Historische Quellen zu den Todesmärschen des KZ Dachau

1. Offizielle Quellen

Zwei Dokumente spielen in fast allen Quellen über die Geschichte des Todesmarsches von Dachau und der anderen Todesmärsche und Todestransporte im Einzugsbereich des Konzentrationslagers Dachau eine sehr wichtige Rolle, die auch wir studiert und benutzt haben. Es handelt sich um ein amerikanisches und ein niederländisches Dokument, die beide im Archiv der KZ-Gedenkstätte Dachau registriert sind (abgekürzt KZGSD, A-Nr.)

  • US-Document Intelligence Section, Record Branch, vom 2. März 1950, Dokument Nr. 737 des KZ-Museums Dachau. Hierbei handelt es sich um eine Kartenskizze, die fast alle bekannten Evakuierungstransporte zu Fuß und per Bahn im Einzugsbereich Dachau, Landsberg/Kaufering, Mühldorf und Alpenvorland zeigt, und dazu eine knappe Erklärung der einzelnen Bahntransporte und Märsche. Diese schematische Karte wurde von amerikanischen Regierungsstellen in mehreren Versionen aufbereitet. KZGSD Archivnummer 737. Dieses wesentliche Dokument wurde im April 2006 vom Archiv der KZGS Dachau als "verloren" gemeldet, ist jedoch in der Sekundärliteratur einzusehen.
  • Netherlands Tracing Commission, Evacuation of the C.C. Dachau and of the Kdo. Kaufering, Tuerkheim and Muehldorf, Routs and victims of the convoys which left Dachau and its Kdo,s between 23./28.4.1945, 28.4.1950, Archiv der KZGSD A-Nr. 15806. Das Dokument der NTC stützt sich offensichtlich auf das genannte US-Dokument und präsentiert dessen Angaben über Orte, Zahlen und Zeiten in ausführlicherer Form. Wie andere Autoren ziehen auch wir mehrere Aussagen des niederländischen Dokuments in Zweifel, weil es für den "Todesmarsch von Dachau" unrealistische Orts- und Zeitangaben macht und weil es die Märsche und Transporte von den Außenlagern Landsberg/Kaufering, Allach und im Osten Münchens nicht ausreichend oder überhaupt nicht in die Gesamtbetrachtung einbezieht. Der NTC ist dies nicht anzulasten. Die Aktenlage war im Jahre 1950 miserabel, vor allem für den Bereich Kaufering. Wir behandeln diese Thematik unter Einbeziehung von Angaben von Zeitzeugen in der Datei "Quellenkritik".
  • Konzentrationslager Dachau, Kommandantur Abt. III, Stand, Zugänge und Abgänge, 25.4.1945 (GZGSD A-Nr. 1007), 26.4.1945 (KZGSD A-Nr. 980), 27.4.1945 (KZGSD A-Nr. 1010), 28.4.1945 (KZGSD A-Nr. 993).
  • Organisation Todt, Dachau Außenkommandos, (Allach, Kaufering, München-Riem, Mühldorf), aus Aufstellung Museum Dachau nach IST 1950, KZGS
  • Konzentrationslager Dachau, Außenkommandos, 26. April 1945, KZGSD A-Nr. 32.789/1.667
  • KZ-Gedenkstätte Dachau, Archiv, Dachau-Prozeß-Akte, Dachau Nov. 1945
  • Bayerische Verwaltung der Staatlichen Schlösser, Gärten und Seen, diverse interne Dokumente
  • Bayerisches Hauptstaatsarchiv, Dachau-Prozesse, Mikrofilme, München

2. Berichte von Überlebenden der Todesmärsche des KZ-Komplexes Dachau"

Die ausführlichsten, konkretesten und wirklichkeitsnahesten Berichte wurden von Häftlingen verfasst, die der Gruppe der 1213 "Reichsdeutschen" des "Todesmarsches von Dachau" vom 26.4.1945 angehörten. Dies ist erklärlich, da sie als Deutsche oder Österreicher über bessere Sprach- und damit auch Ortskenntnisse verfügten, mit Wachmannschaften, Mithäftlingen und Einheimischen leichter sprechen konnten, wegen längerer Haft im KZ Dachau besser organisiert und informiert waren, insgesamt also gegenüber anderen Häftlingsgruppen über bessere Voraussetzungen für Information und Kommunikation verfügten.

  • Malina, Leopold, Wien, "Notizen der letzten Tage … ", KZGSD, A-Nr. 20630
  • Pakullis, Heinrich, Köln, "Verschleppungs-Todesmarsch nach Tirol", KZGSD A-Nr. 233
  • Röhl, Erich, o.A.O., "Der Marsch des Schweigens und der Vernichtung", KZGSD A-Nr. 25824
  • Schmidt, Rupert, Wattens, "Der Gewaltmarsch", KZGSD A-Nr. 5685
  • Scherz, Franz, Ternitz-Pottschach, "Sieben Tage, Ein Bericht über den Todesmarsch der Dachauer Häftlinge vom 26. April - 2. Mai 1945", KZGSD A-Nr. 26448.

Mündliche Berichte ehemaliger Häftlinge aus den Lagern des Dachauer "Kommandos Kaufering", die wir noch nicht hinreichend komplettieren konnten, belegen mehrere Evakuierungsmärsche von Lagern des KZ-Komplexes Landsberg/Kaufering nach Dachau, nach Allach, über Dachau nach Waakirchen und über Allach nach Buchberg (Geretsried) sowie einen Bahntransport von Kaufering nach Dachau (Emmering). Wir werten sie für die Lokalisierung und Terminierung von Märschen aus.