Ziele unserer Internet-Seite

Erinnern - Forschen - Gedenken

Frau Ruth Kaner stiftete uns im Jahre 1999 eine Internet-Seite, als wir zusammen mit gleichgesinnten Bürgerinitiativen neun Gedenkzüge organisierten: sieben zwischen Dachau und Waakirchen sowie je einen zwischen Kaufering und Landsberg und Mühldorf und Ampfing. Die edle Spenderin tat dies zu Ehren ihres Vaters Srulek Kaner. Er war im KZ-Komplex Mühldorf (Lager "Holzgasse") inhaftiert, floh von dort, wurde von dem Ampfinger Bauern Franz Mittermeier versteckt und konnte mit dessen Hilfe das KZ Mühldorf und den Todeszug nach Tutzing überleben.

Zum Auftakt des Gedenkzuges des Jahres 2006 haben wir die von Ruth Kaner gestiftete Internet-Seite völlig überarbeitet. Wir studierten alte und neue Quellen, durchforsteten Archive, verglichen Berichte von KZ-Häftlingen, SS-Wächtern und örtlichen Pfarrern, befragten neue Zeitzeugen, sammelten Dokumente und Fotos. Mit unseren Forschungsergebnissen konnten wir viele offene Fragen klären:

Was geschah mit den fast 5000 KZ-Häftlingen der Außenlager Landsberg/Kaufering des KZ-Komplexes Dachau, deren Schicksal in den Hauptquellen der Literatur - mit Ausnahme von Andreas Wagner - völlig ungeklärt bleibt? Waren die uns bekannten Kauferinger KZ-Häftlinge Solly Ganor, Mordechai Heinovits, Zwi Katz, Abba Naor und Karl Rom Leidensgenossen des "Todesmarsches von Dachau" vom 26.4.1945 oder gab es einen zweiten oder sogar dritten Häftlingszug durch das Würmtal in Richtung Alpen?

Gab es weitere Todesmärsche von den KZs bei Allach und im Osten Münchens in Richtung Alpen und wo endeten diese?

Führten die Todesmärsche von Dachau bis ins Tegernseer Tal, wie die Hauptquellen und die gängige Literatur behaupten, oder endeten sie schon in Waakirchen, wie durch Dokumente von örtlichen Pfarrern und von KZ-Häftlingen, deren Berichte in der KZ-Gedenkstätte Dachau archiviert sind, authentisch zu belegen ist?

Wieviele KZ-Häftlinge wurden insgesamt aus dem Stammlager des KZ Dachau und aus seinen Außenlagern in Allach, Landsberg/Kaufering, Mühldorf und München-Ost durch Todesmärsche und Todeszüge in Richtung Alpen "evakuiert"?

Autor der Texte: Dr. Friedrich Schreiber
Webmaster sind Anton Thomma und Martin Schmid.